Poker Strategie im Allgemeinen

Poker Strategie
© Photographer: Maxfx | Agency: Dreamstime.com
Poker ist eigentlich ein sehr einfaches Spiel (siehe unsere Poker Spielregeln), allerdings zeigt es sich immer wieder, dass es in gewissen Situationen sehr schwierig ist, die richtige Entscheidung zu treffen. Eine vernünftige Poker Strategie hilft dir dabei, mehr richtige Entscheide zu treffen, als wenn du nur aus dem Bauchgefühl heraus spielen würdest. Es ist aber ganz wichtig zu wissen, dass es sehr stark darauf ankommt, was man für Poker spielt, um die richtige Strategie dafür zu finden. Denn es ist ein grosser Unterschied, ob man ein Cash Game, ein kleines Sit'n Go oder ein grosses Pokerturnier spielt. Die nachfolgenden Poker Strategien sind deshalb nur sehr allgemein gehalten.
Tight und Loose
Grundsätzlich gibt es zwei Poker Spielarten: Tight und Loose. Ein tighter Spieler ist jemand, der nur sehr wenige Hände spielt. Meistens hat er in diesem Falle aber ein wirklich gutes Blatt. Er foldet in der Regel bereits vor dem Flop. Der loose Spieler ist hingegen ein Spielertyp, welcher gerne bei vielen Händen dabei ist und daher viele Flops sieht. Beide Spielarten haben Vor- und Nachteile. Idealerweise kombiniert man sie während einem Turnier. Um ein mögliches frühes Ausscheiden zu verhindern, spielt man zu Beginn sehr tight, das heisst nur die wirklich sehr guten Hände. Mit der Zeit wenn die Blinds höher werden, fängt man an, looser zu spielen und versucht auch mal, den Gegnern die Blinds zu stehlen. Durch das tighte Image, welches man sich zu Beginn aufgebaut hat, wird dies auch erfolgreich möglich sein.
Pot Odds
Gerade Anfänger wissen oft nicht, ob sie callen sollen oder nicht. Um bei der Entscheidung zu helfen, gibt es die sogenannten Pot Odds. Aufgrund der möglichen Outs und dem zu bringenden Einsatz kann errechnet werden, ob ein Call mathematisch korrekt ist oder nicht.
Position
Die Position beim Pokerspiel hängt immer damit zusammen, als wievielter Spieler man seinen Einsatz bringen muss. Da der Dealer Button ja im Uhrzeigersinn kreist, ändert sich unsere Position auch immer. Wir unterscheiden dabei folgende Poker Positionen
  • Early Position: Die ersten drei Spieler welche Einsatz bringen müssen, befinden sich in der vorderen Position, der 'Early Position'.
  • Middle Position: Die nächsten fünf Spieler befinden sich in der mittleren Position, der 'Middle Position'.
  • Late Position: Die beiden letzen Spieler, welche Einsatz bringen müssen befinden sich in in der 'Late Position'.
Die Position beim Pokern ist von strategischer Bedeutung, da man besser entscheiden kann, umso mehr Informationen man hat. Wenn man sich nun in der Late Position befindet, weiss man, wie die meisten Spieler agiert und reagiert haben. Dadurch kann man seine Gegner und deren möglich Blätter viel besser einstufen.
Bluff
Gerade Anfänger denken, dass man beim Poker immer bluffen muss und dass dies ein wichtiger Punkt ist. Ein Bluff zum richtigen Zeitpunkt kann natürlich schon von entscheidender Bedeutung sein, allerdings sollte man sich vorgängig ein Image erarbeitet haben, damit einem die Gegner den Bluff auch wirklich abnehmen. Wenn ein Spieler sehr loose spielt und oft setzt, nimmt man ihm einen Bluff viel weniger ab als dem Spieler, welcher tight und zurückhaltend gespielt hat. Daher ist es wichtig, sich das richtige Image aufgebaut zu haben, wenn man einen erfolgreichen Bluff anwenden will.
Üben, Üben und Lernen
Poker hat sehr viel mit Erfahrung zu tun und entsprechend ist es wichtig, dass man regelmässig spielt, Poker Bücher liest und versucht, sein Spiel und seine Fehler zu analysieren. Im Internet gibt es sehr viele Online Poker Anbieter, wo man kostenlos pokern kann (sogenannte Freerolls). Nutze solche Möglichkeiten, um dein Spiel zu verbessern. Denn auch im Poker ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Interessante Tipps hierzu findest du z.B. auch beim Expert Guide für professionelles Pokern. Nebst den Basiselementen gibt es dort viele strategische Poker Informationen.